Forschung und Praxis, 01.08.2005

Erfolgreiche Kombitherapie bei Lymphom-Patienten

Das Stickstoff-Lost-Derivat Bendamustin und der monoklonale Antikörper Rituximab wirken offenbar synergistisch bei Patienten mit rezidivierendem indolentem oder Mantel-Zell-Lymphom.

Das hat sich nach In-vitro-Versuchen jetzt auch in einer Phase-II-Studie bestätigt: 63 Patienten erhielten sechs Zyklen Rituximab (MabThera®, 375 mg / m2 am Tag 1) plus vier Zyklen Bendamustin (Ribomustin®, 90 mg / m2 an den Tagen zwei und drei) im Abstand von vier Wochen.

Die Ergebnisse haben Privatdozent Dr. Mathias Rummel von der Universitätsklinik in Frankfurt am Main und seine Arbeitsgruppe beim ASCO vorgestellt. Demnach sprachen insgesamt 57 Patienten (90 Prozent) auf die Kombinationstherapie an, und 60 Prozent von diesen hatten sogar eine komplette Remission.

Die Remission dauerte im Median 25 Monate. Die hämatologische Toxizität der Kombinationstherapie war gering. So hatten lediglich 16 Prozent der Patienten Granulozytopenien vom Schweregrad 3 bis 4. Die Therapie wird jetzt auch in zwei Phase-III-Studien geprüft. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »