Ärzte Zeitung, 17.12.2007

Bei US-Kindern weniger Todesfälle durch Leukämie

NEU-ISENBURG (ikr). Die Krebssterberate bei Kindern und Jugendlichen ist in den USA in den vergangenen 15 Jahren deutlich zurückgegangen. Nach einer aktuellen Analyse von Daten ist vor allem die Zahl der an Leukämie gestorbenen jungen Patienten gesunken.

Im Jahre 1990 gab es noch 34,2 Krebstodesfälle bei unter 20-Jährigen pro eine Million Einwohner, 2004 hingegen nur noch 27,3 Fälle dieser Art. Das bedeutet einen signifikanten jährlichen Rückgang um 1,3 Prozent, berichten die Centers for Disease Control (CDC) in Atlanta in ihrem "Morbidity and Mortality Weekly Report" (MMWR 56, 2007, 1257).

Besonders stark verringert hat sich die Sterberate durch Leukämie bei Kindern und Jugendlichen: 1990 gab es noch 10,3 Todesfälle pro eine Million Einwohner, 2004 nur noch 6,9. Das bedeutet einen jährlichen Rückgang um drei Prozent. Leukämie war 2004 mit einem Anteil von nahezu 26 Prozent die häufigste Krebsart bei Kindern und Jugendlichen, gefolgt von Hirn- und anderen ZNS-Tumoren.

Die Reduktion der Krebssterberate, besonders der starke Rückgang der Leukämie-Sterbefälle ist nach Einschätzung der CDC auf Fortschritte in der Behandlung bei diesen Erkrankungen zurückzuführen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »