Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Blutzellen aus Haut-Fibroblasten

HAMILTON (ple). Aus Zellen der Haut ohne Umwege Vorstufen von Blutzellen zu fabrizieren - das ist jetzt erstmals kanadischen Stammzellforschern in Hamilton gelungen (Nature online). Für die Wissenschaftler ist das eine vielversprechende Grundlage für die Herstellung hämatopoetischer Zellen, die für die autologe Transplantation genutzt werden könnten.

Mit Hilfe eines Virus schleusten die Forscher das Gen für den Eiweißfaktor OCT4 in Fibroblasten der Haut von Erwachsenen und Neugeborenen. Die Zellen entwickelten sich in Vorstufen unterschiedlicher Blutzellen wie Granulozyten und Monozyten, ohne dabei eine Stammzellphase zu durchlaufen und damit bei einer Therapie mit den Zellen das Krebsrisiko zu erhöhen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »