Ärzte Zeitung, 22.09.2014

Leukämie

Aufklärung zum 4. Welt-CML-Tag

Am 22. September, dem 4. Welt-CML-Tag, klären Patientenorganisationen über die Chronische Myeloische Leukämie auf.

NÜRNBERG. Eine von Novartis Oncology initiierte Website bietet Patienten Infos und Tipps, wie das Unternehmen zum Welt-CML-Tag mitteilt. Dazu gehören Broschüren, Interviews, Forschungsberichte und eine Hotline für individuelle Fragen. Ein Newsletter kann kostenfrei abonniert werden.

Erhältlich sind auch ein Patientenpass, Erfahrungsberichte und Hilfen für Angehörige, in Kürze zudem eine neue App. Das CML Advocates Network veranstaltet den Welt-Tag seit 2011. Das weltweite Netzwerk vereint 90 CML-Patientengruppen aus 68 Ländern.

Getragen wird es von der Schweizer Stiftung Leukämie-Patientenvertreter. Mitgegründet wurde das Netzwerk von der deutschen Online-Patienten-Plattform, die vom Patientenverein LeukaNET e.V. betrieben wird.

In Deutschland lädt LeukaNET an diesem Tag traditionell zu einem Patiententreffen ein, das dieses Jahr in Berlin stattfindet und unter anderem von Novartis unterstützt wird. (eb)

Zugang zu weiteren Informationen finden Sie unter: leben-mit-cml.de, leukaemie-online.de

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (855)
Onkologie (8556)
Organisationen
Novartis (1640)
Krankheiten
Leukämie (1121)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »