Ärzte Zeitung, 22.09.2014

Leukämie

Aufklärung zum 4. Welt-CML-Tag

Am 22. September, dem 4. Welt-CML-Tag, klären Patientenorganisationen über die Chronische Myeloische Leukämie auf.

NÜRNBERG. Eine von Novartis Oncology initiierte Website bietet Patienten Infos und Tipps, wie das Unternehmen zum Welt-CML-Tag mitteilt. Dazu gehören Broschüren, Interviews, Forschungsberichte und eine Hotline für individuelle Fragen. Ein Newsletter kann kostenfrei abonniert werden.

Erhältlich sind auch ein Patientenpass, Erfahrungsberichte und Hilfen für Angehörige, in Kürze zudem eine neue App. Das CML Advocates Network veranstaltet den Welt-Tag seit 2011. Das weltweite Netzwerk vereint 90 CML-Patientengruppen aus 68 Ländern.

Getragen wird es von der Schweizer Stiftung Leukämie-Patientenvertreter. Mitgegründet wurde das Netzwerk von der deutschen Online-Patienten-Plattform, die vom Patientenverein LeukaNET e.V. betrieben wird.

In Deutschland lädt LeukaNET an diesem Tag traditionell zu einem Patiententreffen ein, das dieses Jahr in Berlin stattfindet und unter anderem von Novartis unterstützt wird. (eb)

Zugang zu weiteren Informationen finden Sie unter: leben-mit-cml.de, leukaemie-online.de

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (805)
Onkologie (8053)
Organisationen
Novartis (1559)
Krankheiten
Leukämie (1043)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »