Ärzte Zeitung, 09.06.2015

Hannover

Kind-Philipp-Preis für Leukämie-Forscher

HANNOVER. Privatdozent Dr. Jan-Henning Klusmann hat den mit 10.000 Euro dotierten Kind-Philipp-Preis erhalten. Damit würdigt die Kind-Philipp-Stiftung Forschungen des Wissenschaftlers der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), die sich auf die myeloische Leukämie konzentrieren.

Der Forscher und sein Team konntenunter anderem zeigen, dass bei akuter megakaryoblastärer leukämischer Leukämie eine Gruppe bestimmter Ribonukleinsäuren auf Chromosom 21 das Wachstum von Leukämiezellen fördert, was die normale Blutbildung stört.

"Die Ergebnisse werden den Blick auf das Zusammenspiel von Genen erweitern und so zu neuen Lösungen in der Biomedizin beitragen", wird Klusmann in einer Mitteilung der MHH zitiert.

Er entwickelte auch eine neue Therapieoption für Kinder, die das Down-Syndrom haben und an Leukämie erkrankt sind. Im Vergleich zu Gesunden haben Kinder mit Down-Syndrom ein zwanzigfach höheres Risiko, an Blutkrebs zu erkranken. Erste Behandlungserfolge bei Kindern mit Down-Syndrom konnten bereits erzielt werden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »