Ärzte Zeitung, 29.08.2016

Leukämie

Stiftung fördert Nachwuchs der Wissenschaft

MÜNCHEN. Zehn junge Doktoranden will die José Carreras Leukämie-Stiftung unterstützen. Gemeinsam mit der Fachgesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie e.V. sollen talentierte Nachwuchswissenschaftler aus dem Bereich der Humanmedizin oder verwandter naturwissenschaftlicher Fächer animiert werden, auf dem Gebiet der Leukämie und verwandten Blutkrankheiten in der Kinder- und Jugendmedizin zu forschen, meldet die Stiftung.

Die Stipendien beinhalten 800 Euro monatlich sowie einmalig 400 Euro für projektbezogene Reisen. Der Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober. "Wir möchten den Doktoranden ideale Voraussetzungen für die Erstellung ihrer Dissertationsarbeiten auf dem Gebiet der Leukämie und verwandter Blutkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen ermöglichen. Und wir hoffen natürlich, dass unsere Nachwuchsforscher damit einen Teil dazu beitragen, die Überlebenschancen der betroffenen jungen Patienten weiter zu verbessern", wird Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand, zitiert. (eb/mmr)

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (789)
Krankheiten
Leukämie (1014)
Personen
José Carreras (61)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »