Ärzte Zeitung, 22.03.2004

Lebensstil prägt Brustkrebsrisiko

HAMBURG (dpa). Der Lebensstil hat großen Einfluß auf das Brustkrebsrisiko. "Das Problem der Ernährung der meisten Menschen im Westen ist der Gehalt an Zucker und Fett", sagte Dr. Franco Berrino vom italienischen Tumorzentrum in Mailand beim Europäischen Brustkrebskongreß in Hamburg. Dagegen äßen die Menschen zu wenig Vollkornprodukte und Gemüse.

Die Empfindlichkeit des Körpers auf Insulin sinke dadurch. Sexualhormone und insulinähnliche Wachstumsfaktoren würden mehr produziert, die in direkter Verbindung zum Brustkrebsrisiko stehen. Außer gesunder Ernährung könnten auch ausreichend Bewegung und Gewichtsreduktion das Brustkrebsrisiko verringern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »