Ärzte Zeitung, 23.08.2004

Männer erkennen Brustkrebs oft nicht

FREIBURG (dpa). Brustkrebs bei Männern wird oft spät diagnostiziert, obwohl der Tumor meist viel leichter als bei Frauen zu ertasten ist. Darauf hat Dr. Klaus-Jürgen Winzer aus Berlin hingewiesen.

"Viele betroffene Männer suchen erst spät medizinischen Rat, weil ihnen nicht klar ist, daß es sich um Krebs handeln könnte", sagte der stellvertretende Leiter des Brustzentrums am Berliner Universitätsklinikum Charité.

Am häufigsten seien Brustkrebserkrankungen bei älteren Männern über 65 Jahren zu beobachten, sagte Winzer. Derzeit werde überlegt, ein bundesweites Krebsregister für Brustkrebserkrankungen bei Männern aufzubauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »