Ärzte Zeitung, 12.07.2005

Online-Beratung für Frauen mit Brustkrebs

Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie der Universität Tübingen bietet kostenfreie Hilfe an

NEU-ISENBURG (ddp). Kollegen, die Frauen mit Brustkrebs in ihrer Praxis betreuen, können den Betroffenen zusätzliche psychologische Hilfe via Internet anbieten.

Die kostenlose psychologische Beratung über Internet wird angeboten vom Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie der Universität Tübingen. Das Angebot ist Teil eines Forschungsprojektes.

"Nicht immer haben Brustkrebspatientinnen einen Psychologen in ihrer Nähe", sagt Projektleiter Uwe Prudlo, "oder sie müssen eine gewisse Zeit auf einen Termin warten. Doch die Fragen und Probleme drängen."

In solchen Fällen sei eine Beratung per Mausklick durch einen Fachmann eine Möglichkeit der Hilfe. Das Angebot richte sich auch an jene Frauen, die vor dem persönlichen Gang zum Psychologen zunächst einmal Angst haben.

Unter www.fob.uni-tuebingen.de können sich betroffene Frauen anmelden. Ihnen stehen über einen Zeitraum von zwei Monaten onkologisch erfahrene Psychologen zur Seite, die ihnen über das World-Wide-Web bei der Bewältigung ihrer Krankheit helfen.

Behandelt werden allgemeine Themen, aber auch ganz spezifische Streß- und Konfliktsituationen, die von den Patientinnen angesprochen werden. Da es sich bei dem Angebot um ein Forschungsprojekt mit begrenzter Kapazität handelt, kann es bei hoher Nachfrage zu Wartezeiten kommen.

Die Adresse lautet: www.fob.uni-tuebingen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »