Ärzte Zeitung, 01.09.2005

Oft chronische Schmerzen nach Brustkrebs-Op

SYDNEY (FHV). Viele Brustkrebspatientinnen bekommen nach der Operation chronische Schmerzen - vor allem im Arm- und Nackenbereich. Dies sollte bei der Betreuung dieser Patientinnen verstärkt berücksichtigt werden, wie Dr. Vera Peukmann vom Kopenhagener Reichshospital fordert.

Nach Angaben von Peukmann beim Weltschmerz-Kongreß in Sydney liegt die Prävalenz chronischer Schmerzen bei Frauen nach einer Brustkrebs-Operation etwa zehn Prozent höher als in der übrigen Bevölkerung.

In einer Untersuchung mit 2000 Frauen, deren Tumorentfernung mehr als fünf Jahre zurücklag und die über chronische Schmerzen klagten, waren zum Beispiel 18 Prozent der Beschwerden in den Armen und zwölf Prozent der Schulter-/Nackenschmerzen kausal auf die Brust-Op zurückzuführen, wie die Ärztin berichtet hat.

Bei 19 Prozent der Frauen hätten zudem Phantomschmerzen im Op-Bereich bestanden. Ein weiteres Problem sind nach den Erfahrungen von Peukmann Sensibilitätsstörungen als Spätfolge des Eingriffs oder der Strahlenbehandlung. Über die Hälfte der befragten Frauen litten unter solchen Störungen, die auch überwiegend in dem Körperteil auftraten, der operiert oder bestrahlt worden war.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »