Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Bei Brustkrebs senkt Gabapentin Flush-Inzidenz

ROCHESTER (eb). Mit dem Antikonvulsivum Gabapentin kann die Inzidenz von Hitzewallungen bei Frauen mit Brustkrebs und Chemo- oder Hormontherapie um bis zu 46 Prozent reduziert werden. Das ergab eine Placebo-kontrollierte randomisierte Studie mit 420 Frauen ("Lancet" 366, 2005, 818).

Dr. Kishan Pandya von der US-amerikanischen Universität Rochester und seine Kollegen nahmen in die Studie Frauen mit Brustkrebs auf, die mindestens zwei Hitzewallungen pro Tag hatten. Sie erhielten täglich Gabapentin 300 mg oder 900 mg oder Placebo.

Nach acht Wochen war die Zahl der Hitzewallungen in der Placebo-Gruppe um 15 Prozent reduziert, in der 300 mg-Gruppe um 31 Prozent und in der Gruppe mit 900 mg um 46 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »