Ärzte Zeitung, 23.02.2006

Umstellung der Chemotherapie bei Brustkrebs kann sich lohnen

Große Studie zum Wechsel von einer Dreifach- auf eine Zweifachtherapie / Remissionraten bis 72 Prozent sind möglich

MÜNCHEN (sto). Für Patientinnen mit Brustkrebs, die nach zwei Zyklen Chemotherapie mit Docetaxel, Adriamycin und Cyclophosphamid (TAC) nicht auf die Behandlung angesprochen haben, kann sich ein Wechsel auf vier Zyklen Vinorelbin/Capecitabin (NX) lohnen.

Dieses Vorgehen ist nach neuen Studien ähnlich effektiv, aber vom Profil unerwünschter Wirkungen her günstiger als die Fortsetzung des TAC-Schemas. Bei mehr als 600 der insgesamt 2106 Patientinnen aus der GeparTrio-Studie war nach initial zwei TAC-Zyklen sonographisch noch keine komplette oder partielle Remission eingetreten. Sie hatten also nicht auf die Behandlung angesprochen.

324 dieser Frauen erhielten daraufhin weiter TAC über vier Zyklen. Die übrigen 303 Patientinnen stellten auf vier Zyklen Vinorelbin/Capecitabin (NX) um. Darüber hat Privatdozent Gunter von Minckwitz von der German Breast Group aus Frankfurt am Main bei einer Veranstaltung von Sanofi-Aventis in München berichtet.

In beiden Studienarmen ergaben Tast- und sonographische Untersuchung keine statistisch signifikanten Unterschiede beim klinischen Ansprechen. Die Remissionsrate betrug je nach Untersuchungsmethode zwischen 60 und 72 Prozent. Der Anteil der brusterhaltenden Therapien lag in beiden Gruppen bei etwa 60 Prozent. Auch die Häufigkeit eines histologisch vollständigen Ansprechens war in beiden Gruppen mit etwa sechs Prozent gleich.

Die Neutropenie-Rate war in beiden Therapie-Armen nicht signifikant unterschiedlich. Im TAC-Arm traten Anämie und Thrombozytopenie etwas ausgeprägter auf und machten die Einnahme der Zytokine G-CSF oder Pegfilgrastim erforderlich. Die Häufigkeit lag in beiden Armen jedoch unter zehn Prozent.

Bei TAC gefolgt von TAC gab es signifikant mehr Stomatitis, Diarrhöe oder Nagelveränderungen, mit TAC gefolgt von NX hingegen mehr Hand-Fuß-Syndrome und sensorische Neuropathien. Insgesamt sei das Profil unerwünschter Wirkungen bei TAC-NX aber günstiger als bei TAC-TAC.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »