Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Lapatinib wird als Adjuvans bei Brust-Ca geprüft

Frauen mit HER2-positivem Tumor erhalten den Tyrosinkinase-Hemmer oder Trastuzumab / Zwei Studien gestartet

ST.GALLEN (grue). Der Tyrosinkinase-Hemmer Lapatinib wird jetzt zur adjuvanten Therapie bei Frauen mit Brustkrebs geprüft. Auch deutsche Kliniken sind daran beteiligt.

Lapatinib (Tykerb®) wurde vor kurzem in den USA bei fortgeschrittenem Brustkrebs zugelassen. Der Wirkstoff blockiert die Tumorwachstumsfaktoren HER2 und EGF. Wegen des dualen Wirkmechanismus könnte Lapatinib effektiver als der HER2-selektive Antikörper Trastuzumab sein. Derzeit wird in Studien geprüft, ob Lapatinib auch in frühen Brustkrebsstadien hilft, wie Professor Michael Untch aus Berlin bei der Brustkrebs-Konferenz in St. Gallen in der Schweiz berichtete.

An der ALTTO (Adjuvant Lapatinib and/or Trastuzumab Treatment Optimisation)-Studie nehmen 8000 Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs teil, die bereits eine adjuvante Therapie auf Anthrazyklin-Basis erhalten haben. Es wird geprüft, ob die Frauen von einer weiteren einjährigen Therapie profitieren. Sie erhalten Lapatinib oder Trastuzumab allein, als Kombination oder als Sequenz, also erst der Antikörper und dann Lapatinib.

Außer der Wirksamkeit der Therapien auf das krankheitsfreie Überleben wird auch geprüft, ob das Risiko für Hirnmetasen sinkt. Lapatinib ist ein kleines Molekül, das die Blut-Hirn-Schranke passiert und offenbar gegen zerebrale Metastasen aktiv ist.

Ziel der Studie Neo-ALTTO ist, die Op von HER2-positiven Mammakarzinomen mit einer Größe von über 2 cm zu erleichtern. "Die Frauen erhalten Lapatinib oder Trastuzumab oder beides, jeweils kombiniert mit Paclitaxel", so Untch auf einer GSK-Veranstaltung. An der Studie können 450 Frauen teilnehmen. Die Op folgt nach der 18-wöchigen neoadjuvanten Therapie. Nach dem Eingriff bekommen alle Frauen zusätzlich eine adjuvante Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »