Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Durch Fahrradfahren weniger Östrogen im Blut

UTRECHT (ikr). Viele Studiendaten deuten darauf hin, dass sich der positive Einfluss von körperlicher Aktivität auf das Brustkrebsrisiko zumindest teilweise über eine Veränderung der Sexualhormon-Spiegel wie eine Senkung des Östrogen-Spiegels erklären lässt.

Hierauf gibt es jetzt neue Hinweise aus einer niederländischen Studie mit 806 Frauen in der Postmenopause (Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 18, 2009, 377). So war bei Frauen, die normalen Breitensport machten wie Radfahren, der Plasma-Östradiol-Spiegel um so niedriger, je stärker sie sich körperlich betätigten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »