Ärzte Zeitung, 26.01.2010

Kommentar

Ödemschutz bei Brustkrebs gefragt

Von Ingrid Kreutz

Schweregefühl und Bewegungseinschränkungen infolge eines sekundären Armlymphödems machen Frauen nach einer Brustkrebs-Op oft schwer zu schaffen. Eine besonders effektive Methode zur Prävention ist einer aktuellen spanischen Studie zufolge eine frühzeitige Physiotherapie.

Solche Konzepte werden wohl auch künftig sehr gefragt sein. Denn trotz zunehmenden Einsatzes schonender Therapieverfahren wie der Sentinel-Node-Biopsie, bei der nur ein bis zwei Achsellymphknoten entfernt werden, benötigt ein Drittel der Frauen wegen positiver Lymphknoten nach wie vor die klassische Ausräumung der Axilla. Und diese ist ein starker Risikofaktor für Lymphödeme - ebenso wie Übergewicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »