Ärzte Zeitung, 16.08.2010
 

Kommentar

Ungereimtes bei Brustkrebs-Toten

Von Ingrid Kreutz

Eine sehr erfreuliche Bilanz: In europäischen Ländern sterben aktuellen WHO-Daten zufolge im Vergleich zu Ende der 1980er Jahre im Mittel 19  Prozent weniger Frauen an Brustkrebs. Kein Wunder, mag man zunächst denken! Hat sich die Versorgung von Frauen mit Mamma-Ca doch deutlich verbessert. So wurde in den 90er Jahren vielerorts das Mammografie-Screening eingeführt. Außerdem sind neue, gezieltere Behandlungsmethoden hinzugekommen. Und viele Patientinnen werden in speziellen Zentren versorgt.

Mit dieser Begründung lassen sich die guten Ergebnisse bei der Brustkrebs-Sterberate für England und Wales durchaus erklären. Auch in Deutschland haben sicherlich bessere Therapieoptionen zur Verringerung der Todesfälle beigetragen. Das Mammografie-Screening ist aber erst seit kurzem etabliert, und nur für Frauen über 50 Jahre. Besonders stark ist die Sterberate jedoch bei jüngeren Frauen gesunken.

Und noch eine Ungereimtheit: Auch in Frankreich und Schweden gab es große Anstrengungen im Kampf gegen Brustkrebs, aber die Todesrate ist in beiden Ländern nur relativ geringfügig gesunken.

Lesen Sie dazu auch:
Seit 1989 sterben 20 Prozent weniger Frauen an Brustkrebs

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »