Ärzte Zeitung, 12.04.2011

Reduziertes Risiko für Brustkrebs mit Östrogentherapie

SEATTLE (ikr). Frauen nach Hysterektomie, die in der Postmenopause knapp sechs Jahre lang eine Östrogentherapie erhalten, haben über einen Zeitraum von elf Jahren weder ein erhöhtes noch ein reduziertes Risiko für KHK, Venenthrombosen, Schlaganfälle, Hüftfrakturen und Darmkrebs. Das gilt auch für die Gesamtsterberate. Das Brustkrebsrisiko bleibt während der gesamten Zeit verringert.

Das hat eine aktuelle Auswertung der WHI-Studie ergeben (JAMA 2011; 305 / 13: 1305-14). In der Studie hatten 10.739 Frauen in der Postmenopause im Median 5,9 Jahre lang täglich 0,625 mg eines konjugierten Östrogens oder Placebo erhalten.

Alle Frauen waren hysterektomiert. 7645 Frauen wurden nahezu elf Jahre lang nachbeobachtet. Die Ergebnisse: Die KHK-Rate lag bei den Frauen mit Östrogentherapie bei 0,58 Prozent pro Jahr und in der Placebo-Gruppe bei 0,61 Prozent pro Jahr.

Die Raten für Brustkrebs betrugen entsprechend 0,27 versus 0,35 Prozent. Das bedeutet eine relative Risikoreduktion um 23 Prozent zugunsten der Hormone. Das Schlaganfallrisiko betrug während der gesamten Nachbeobachtungszeit 0,42 versus 0,36 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »