Ärzte Zeitung, 05.09.2012

Brustkrebs

Screening-Programm wird gelobt

Die Früherkennung von Brustkrebs in hat eine hohe Qualität. Davon sind zumindest die KBV und die Krankenkassen überzeugt.

Screening-Programm wird gelobt

Blick auf die Brust: Hohe Qualität für das Mamma-Ca-Screening der Kooperationsgemeinschaft.

© Springer Verlag

BERLIN (fst). Das Programm zur Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland weist eine hohe Qualität auf. Das geht aus dem Qualitätsbericht für die Jahre 2008/09 hervor, den die Kooperationsgemeinschaft Mammografie vorgelegt hat.

Nach Angaben des GKV-Spitzenverbands haben im Jahr 2009 etwa 2,3 Millionen Frauen zwischen 50 und 69 Jahren an der Untersuchung teilgenommen, im Jahr zuvor waren es 1,8 Millionen. Das sind etwa 54 Prozent derer, die anspruchsberechtigt sind.

Bei rund 95 Prozent der Frauen ist der Befund unauffällig. Knapp 247.000 Teilnehmerinnen erhielten die Aufforderung, zur Abklärung des Befunds erneut vorstellig zu werden, 95,1 Prozent der Frauen folgten dieser Einladung.

Bei 29 Prozent der Frauen, die zur Abklärung eingeladen wurden, reichten nicht-invasive Maßnahmen nicht aus, um den Verdacht auf eine maligne Erkrankung zu entkräften.

Bei umgerechnet 15 von 1000 Frauen wird dann die Indikation zur Biopsie gestellt. In der Mehrzahl der Fälle bestätige sich dann der Verdacht auf Brustkrebs.

94 Screening-Einheiten

Der Anteil der Fälle, bei denen ein Karzinom präoperativ festgestellt wird, liege mit 92 Prozent weit über dem geforderten Referenzwert von 70 Prozent, heißt es im Bericht.

Dies sei für brustkrebserkrankte Frauen ein großer Vorteil, da Lage, Größe und Ausmaß des Karzinoms schon vor der Operation bekannt sei.

Die Kooperationsgemeinschaft Mammografie wird gemeinsam von der KBV und den Kassenverbänden getragen. Bundesweit gibt es 94 Screening-Einheiten, die jeweils etwa 120.000 anspruchsberechtigte Frauen betreuen.

Knapp 28 Prozent aller Krebserkrankungen bei Frauen entfallen auf Brustkrebs, etwa 17.000 Frauen sterben pro Jahr an dieser Erkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »