Brustkrebs

Screening-Programm wird gelobt

Die Früherkennung von Brustkrebs in hat eine hohe Qualität. Davon sind zumindest die KBV und die Krankenkassen überzeugt.

Veröffentlicht:
Blick auf die Brust: Hohe Qualität für das Mamma-Ca-Screening der Kooperationsgemeinschaft.

Blick auf die Brust: Hohe Qualität für das Mamma-Ca-Screening der Kooperationsgemeinschaft.

© Springer Verlag

BERLIN (fst). Das Programm zur Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland weist eine hohe Qualität auf. Das geht aus dem Qualitätsbericht für die Jahre 2008/09 hervor, den die Kooperationsgemeinschaft Mammografie vorgelegt hat.

Nach Angaben des GKV-Spitzenverbands haben im Jahr 2009 etwa 2,3 Millionen Frauen zwischen 50 und 69 Jahren an der Untersuchung teilgenommen, im Jahr zuvor waren es 1,8 Millionen. Das sind etwa 54 Prozent derer, die anspruchsberechtigt sind.

Bei rund 95 Prozent der Frauen ist der Befund unauffällig. Knapp 247.000 Teilnehmerinnen erhielten die Aufforderung, zur Abklärung des Befunds erneut vorstellig zu werden, 95,1 Prozent der Frauen folgten dieser Einladung.

Bei 29 Prozent der Frauen, die zur Abklärung eingeladen wurden, reichten nicht-invasive Maßnahmen nicht aus, um den Verdacht auf eine maligne Erkrankung zu entkräften.

Bei umgerechnet 15 von 1000 Frauen wird dann die Indikation zur Biopsie gestellt. In der Mehrzahl der Fälle bestätige sich dann der Verdacht auf Brustkrebs.

94 Screening-Einheiten

Der Anteil der Fälle, bei denen ein Karzinom präoperativ festgestellt wird, liege mit 92 Prozent weit über dem geforderten Referenzwert von 70 Prozent, heißt es im Bericht.

Dies sei für brustkrebserkrankte Frauen ein großer Vorteil, da Lage, Größe und Ausmaß des Karzinoms schon vor der Operation bekannt sei.

Die Kooperationsgemeinschaft Mammografie wird gemeinsam von der KBV und den Kassenverbänden getragen. Bundesweit gibt es 94 Screening-Einheiten, die jeweils etwa 120.000 anspruchsberechtigte Frauen betreuen.

Knapp 28 Prozent aller Krebserkrankungen bei Frauen entfallen auf Brustkrebs, etwa 17.000 Frauen sterben pro Jahr an dieser Erkrankung.

Mehr zum Thema

Triple-negatives Mammakarzinom

Toripalimab plus nab-Paclitaxel verzögert die Progression

Beobachtungsstudie aus England legt nahe

In den ersten Jahren nach Atypie-Diagnose kein erhöhtes Brustkrebsrisiko

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen