Brustkrebs

Screening-Programm wird gelobt

Die Früherkennung von Brustkrebs in hat eine hohe Qualität. Davon sind zumindest die KBV und die Krankenkassen überzeugt.

Veröffentlicht:
Blick auf die Brust: Hohe Qualität für das Mamma-Ca-Screening der Kooperationsgemeinschaft.

Blick auf die Brust: Hohe Qualität für das Mamma-Ca-Screening der Kooperationsgemeinschaft.

© Springer Verlag

BERLIN (fst). Das Programm zur Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland weist eine hohe Qualität auf. Das geht aus dem Qualitätsbericht für die Jahre 2008/09 hervor, den die Kooperationsgemeinschaft Mammografie vorgelegt hat.

Nach Angaben des GKV-Spitzenverbands haben im Jahr 2009 etwa 2,3 Millionen Frauen zwischen 50 und 69 Jahren an der Untersuchung teilgenommen, im Jahr zuvor waren es 1,8 Millionen. Das sind etwa 54 Prozent derer, die anspruchsberechtigt sind.

Bei rund 95 Prozent der Frauen ist der Befund unauffällig. Knapp 247.000 Teilnehmerinnen erhielten die Aufforderung, zur Abklärung des Befunds erneut vorstellig zu werden, 95,1 Prozent der Frauen folgten dieser Einladung.

Bei 29 Prozent der Frauen, die zur Abklärung eingeladen wurden, reichten nicht-invasive Maßnahmen nicht aus, um den Verdacht auf eine maligne Erkrankung zu entkräften.

Bei umgerechnet 15 von 1000 Frauen wird dann die Indikation zur Biopsie gestellt. In der Mehrzahl der Fälle bestätige sich dann der Verdacht auf Brustkrebs.

94 Screening-Einheiten

Der Anteil der Fälle, bei denen ein Karzinom präoperativ festgestellt wird, liege mit 92 Prozent weit über dem geforderten Referenzwert von 70 Prozent, heißt es im Bericht.

Dies sei für brustkrebserkrankte Frauen ein großer Vorteil, da Lage, Größe und Ausmaß des Karzinoms schon vor der Operation bekannt sei.

Die Kooperationsgemeinschaft Mammografie wird gemeinsam von der KBV und den Kassenverbänden getragen. Bundesweit gibt es 94 Screening-Einheiten, die jeweils etwa 120.000 anspruchsberechtigte Frauen betreuen.

Knapp 28 Prozent aller Krebserkrankungen bei Frauen entfallen auf Brustkrebs, etwa 17.000 Frauen sterben pro Jahr an dieser Erkrankung.

Mehr zum Thema

Kasuistik

Dicker Hals nach Corona-Impfung

Sekundäranalyse von japanischer Studie

Brustkrebs-Screening: Zusätzlich Sonografie zur Mammografie empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“