Ärzte Zeitung, 04.12.2012

Brustkrebs

Thorax-CT erhöht Risiko

CHICAGO. Wiederholte CT-Aufnahmen bei Mädchen im Teenager-Alter können das Zehn-Jahres-Risiko für Brustkrebs mehr als verdoppeln.

Das schließen Ärzte um Dr. Rebecca Smith-Bindman von der University of California in San Francisco aus retrospektiven Daten von 250.000 Frauen eines großen Krankenversicherers in den USA.

Von 2000 bis 2010 war bei ihnen die Zahl der CT-Untersuchungen von jährlich 99,8 Scans auf 192,4 Scans pro 1000 Frauen gestiegen, heißt es in eine Mitteilung Radiological Society of North America (RSNA). 2010 wurde zudem bei 46 Prozent der CT-Aufnahmen die Brust radioaktiver Strahlung ausgesetzt.

Zwei Brust-CT-Scans bargen bei Frauen im Alter bis 23 Jahre ein höheres Zehn-Jahres-Brustkrebsrisiko, als es in dieser Altersgruppe in der Bevölkerung durch natürliche Ursachen besteht. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »