Ärzte Zeitung, 10.04.2008

Weniger Tote durch Nieren-Ca in Europa

LONDON (dpa). Die Zahl der Nierenkrebstoten ist in Europa seit den frühen 1990er Jahren deutlich gesunken. Das hat eine Auswertung der nationalen Todesursachenstatistiken von 32 Ländern ergeben, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zusammengetragen worden waren. Von 1992 bis 2002 ging demnach die Zahl tödlicher Nierenkrebsfälle bei Männern in der EU um 13 Prozent zurück, bei Frauen um 17 Prozent.

Dabei gibt es allerdings große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern, schreiben Forscher um Professor Fabio Levi von der Schweizer Universität Lausanne in ihrer Auswertung, die im Fachjournal "BJU International" (Bd. 101, S. 949) erschienen ist. Den deutlichsten Rückgang können demnach Österreich mit 32 bis 33 Prozent und Deutschland mit 31 Prozent vorweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »