Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Spende kommt Patienten mit Nierenkrebs zugute

BERLIN (eb). Das Unternehmen Pfizer Oncology hat 20 000 Euro an die Patientenorganisation "Das Lebenshaus e.V." gespendet. Der Betrag ist gedacht, Nierenkrebspatienten auf das Arzt-Gespräch vorzubereiten. Übergeben wurde der Scheck kürzlich auf dem Kongress der Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie (DGHO) in Berlin.

Die Spende gehört zur Aktion "Mehr Zeit gewinnen - für Patienten mit Nierenkrebs": Zum Weltnierentag 2010 bildeten Pfizer-Mitarbeiter auf dem Potsdamer Platz symbolisch eine "lebende Uhr", um auf die Lage der Patienten aufmerksam zu machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »