Ärzte Zeitung, 22.10.2012

Nierenkrebs

Erfolg in Studien mit therapeutischer Vakzine

TÜBINGEN (eb). Wissenschaftler der Universität Tübingen und der Tübinger Firma immatics biotechnologies haben die Ergebnisse zweier klinischer Studien mit dem Nierenkrebsimpfstoff IMA901 publiziert.

Der therapeutische Impfstoff besteht aus 10 synthetischen tumor-assoziierten Peptiden, die körpereigene Killer-T-Zellen gegen den Tumor aktivieren (Nature Medicine 2012, online 29. Juli).

Hiermit kann das Leben mehr verlängert werden als mit den neuesten Chemotherapien - bei nur geringen Nebenwirkungen, teilt die Uni mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »