Ärzte Zeitung online, 11.10.2017
 

Adjuvante Therapie

TKI für die Erstlinie bei Nierenkrebs

STUTTGART. Bei metastasiertem klarzelligem Nierenzell-Ca, mit einem Anteil von 80 Prozent die häufigste Nierenkrebsart, bestimmen Tyrosinkinasehemmer (TKIs) auch weiterhin die Erstlinientherapie. Darauf hat Professor Frank Stenner, Universitätsspital Basel, bei der DGHO-Jahrestagung in Stuttgart hingewiesen. Auch wenn die modernen Immuninterventionen etwa mit Checkpointhemmern hier mehr und mehr an Boden gut machten, glaube er nicht, dass die TKIs endgültig ihre Bedeutung für die adjuvante Therapie verlieren würden. In der Nivoswitch-Studie werde in der Erstlinientherapie geprüft, ob ein früher Wechsel von einem TKI auf einen Checkpointhemmer zu einem besseren Ergebnis führt als das Beibehalten der TKI-Therapie. (ple)

Topics
Schlagworte
Nieren-Karzinom (216)
Onkologie (7966)
Organisationen
DGHO (227)
Krankheiten
Nieren-Karzinom (149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »