Ärzte Zeitung online, 11.10.2017

Adjuvante Therapie

TKI für die Erstlinie bei Nierenkrebs

STUTTGART. Bei metastasiertem klarzelligem Nierenzell-Ca, mit einem Anteil von 80 Prozent die häufigste Nierenkrebsart, bestimmen Tyrosinkinasehemmer (TKIs) auch weiterhin die Erstlinientherapie. Darauf hat Professor Frank Stenner, Universitätsspital Basel, bei der DGHO-Jahrestagung in Stuttgart hingewiesen. Auch wenn die modernen Immuninterventionen etwa mit Checkpointhemmern hier mehr und mehr an Boden gut machten, glaube er nicht, dass die TKIs endgültig ihre Bedeutung für die adjuvante Therapie verlieren würden. In der Nivoswitch-Studie werde in der Erstlinientherapie geprüft, ob ein früher Wechsel von einem TKI auf einen Checkpointhemmer zu einem besseren Ergebnis führt als das Beibehalten der TKI-Therapie. (ple)

Topics
Schlagworte
Nieren-Karzinom (217)
Onkologie (8094)
Organisationen
DGHO (235)
Krankheiten
Nieren-Karzinom (153)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »