Ärzte Zeitung online, 11.10.2017

Adjuvante Therapie

TKI für die Erstlinie bei Nierenkrebs

STUTTGART. Bei metastasiertem klarzelligem Nierenzell-Ca, mit einem Anteil von 80 Prozent die häufigste Nierenkrebsart, bestimmen Tyrosinkinasehemmer (TKIs) auch weiterhin die Erstlinientherapie. Darauf hat Professor Frank Stenner, Universitätsspital Basel, bei der DGHO-Jahrestagung in Stuttgart hingewiesen. Auch wenn die modernen Immuninterventionen etwa mit Checkpointhemmern hier mehr und mehr an Boden gut machten, glaube er nicht, dass die TKIs endgültig ihre Bedeutung für die adjuvante Therapie verlieren würden. In der Nivoswitch-Studie werde in der Erstlinientherapie geprüft, ob ein früher Wechsel von einem TKI auf einen Checkpointhemmer zu einem besseren Ergebnis führt als das Beibehalten der TKI-Therapie. (ple)

Topics
Schlagworte
Nieren-Karzinom (219)
Onkologie (8252)
Organisationen
DGHO (243)
Krankheiten
Nieren-Karzinom (154)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »