Ärzte Zeitung, 15.02.2007
 

Immuntoxin gegen Prostata-Ca

BONN (eb). Mit einem Immuntoxin wollen Forscher der Uni Freiburg gegen Prostatakrebs vorgehen. Dazu werden gentechnisch Antikörper gegen das prostataspezifische Membranantigen (PSMA) erzeugt, die mit einem Toxin verbunden sind. Das Zellgift stammt vom Bakterium Pseudomonas.

Das neue Immuntoxin soll über seinen Antikörperteil an das PSMA auf Prostatakrebszellen binden und dann das Zellgift ins Innere der Krebszelle abgeben. Auch Metastasen in Lymphknoten oder Knochen könnten durch das Immuntoxin zerstört werden, hoffen die Forscher. Die Immuntherapie soll Op und Radiatio ergänzen. Das Projekt wird mit 210 000 Euro von der Deutschen Krebshilfe gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »