Ärzte Zeitung, 15.07.2008

Bestrahlung bei Prostata-Ca verlängert Leben

BALTIMORE (hub). Männer mit Prostata-Ca, die zusätzlich zu einer radikalen Prostatektomie bestrahlt werden, haben eine längere Überlebensdauer. Das hat eine retrospektive Studie mit 635 Männern an der Johns Hopkins Uni in Baltimore ergeben.

Mit einer solchen Radiatio lag die Zehnjahres-Überlebensrate bei 86 Prozent, ohne nur bei 62 Prozent (JAMA 299, 2008, 2760). Für Patienten mit schnell wachsendem Tumor - also einer Verdoppelung des PSA-Werts in weniger als sechs Monaten - war der Nutzen der Bestrahlung unabhängig vom Gleason-Score, der die Aggressivität des Tumors beziffert.

Eine zusätzliche Hormontherapie zur Operation und Bestrahlung brachte keinen weiteren Nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »