Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Marker für Prostata-Ca: Therapie oft nicht nötig

LIVERPOOL (ars). Bei zwei Drittel der Patienten mit Prostata-Ca könnte sich eine Behandlung erübrigen und Abwarten ausreichen. Denn bei einem solchen Anteil der 4000 Studienpatienten fanden Forscher aus Liverpool kein HSP-27 im Blut, das einen progressiven Verlauf anzeigt. Gesunden Zellen hilft dieses Hitzeschockprotein, unter widrigen Bedingungen zu überleben. Bei Krebszellen schlägt dieser Vorzug zum Nachteil für den Körper um (British Journal of Cancer online).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »