Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Marker für Prostata-Ca: Therapie oft nicht nötig

LIVERPOOL (ars). Bei zwei Drittel der Patienten mit Prostata-Ca könnte sich eine Behandlung erübrigen und Abwarten ausreichen. Denn bei einem solchen Anteil der 4000 Studienpatienten fanden Forscher aus Liverpool kein HSP-27 im Blut, das einen progressiven Verlauf anzeigt. Gesunden Zellen hilft dieses Hitzeschockprotein, unter widrigen Bedingungen zu überleben. Bei Krebszellen schlägt dieser Vorzug zum Nachteil für den Körper um (British Journal of Cancer online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »