Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Plagiatsvorwürfe: Charité zieht Festschrift zurück

NEU-ISENBURG (eb). Die Berliner Charité hat ihre Festschrift zum 300-jährigen Jubiläum zurückgerufen. Laut Medienberichten habe das Buch "300 Jahre Charité - im Spiegel ihrer Institute" etliche Plagiate aufgewiesen. Als Hauptautoren werden der Charité-Vorstandschef Professor Karl Einhäupl sowie die Mediziner Professor Detlev Ganten und Dr. Jakob Hein genannt. Der Journalist Falko Hennig hatte als Mitautor Texte ohne Quellenangabe übernommen. Die Charité entschuldigte sich auf ihrer Webseite für die "Urheberrechtsverletzungen und bei den geschädigten Originalautoren."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.12.2010, 10:43:16]
Marion Knorr 
Plagiate zum 300tsten
Kurz und knapp: wie blöd kann man sein? Peinlich!

Marion Knorr, Politologin/Palliativ Care Krankenschwester zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »