Ärzte Zeitung, 05.09.2012

Prostata-Ca

EU fördert Forschungen

BONN (eb). Nachteil vieler Tumortherapien ist, dass sie nicht nur die Krebszellen angreifen, sondern auch gesundes Gewebe in Mitleidenschaft ziehen.

Wissenschaftler suchen deshalb nach Wegen, Krebszellen selektiv zu bekämpfen. Das Verbundprojekt "META" (Metastases targeting aptamers) beschreitet hier neue Wege zur Diagnose und Therapie von Prostatakarzinomen.

Die Forscher nutzen hierzu so genannte Aptamere, die im Körper speziell an diese Krebszellen binden.

Unter Federführung der Universität Bonn beteiligen sich fünf internationale Partner. Die EU fördert das Projekt in den nächsten drei Jahren mit rund 1,2 Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »