Ärzte Zeitung online, 01.09.2017

4. bis 8. September

Urologische Themenwoche Prostatakrebs

BERLIN. Mit der Urologischen Themenwoche Prostatakrebs vom 4. bis 8. September 2017 setzt die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) ihr neues Aufklärungsformat fort. In ihrer zweiten Themenwoche informiert die DGU in Kooperation mit dem Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) über den häufigsten Tumor des Mannes und hat dafür erneut ein fünftägiges Aktionspaket geschnürt. Sowohl Früherkennung des Prostatakarzinoms als auch Therapiewahl stehen im Mittelpunkt des Programms, das von prominenten Mitstreitern und dem Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS) unterstützt wird.

Gestartet war das Format der Urologischen Themenwochen im März dieses Jahres, als die DGU mit großer Resonanz in der Zielgruppe junger Männer über Risikofaktoren und Früherkennung von Hodenkrebs aufklärte. "Mit unserer zweiten Themenwoche wollen wir nun Männer über 40 ermutigen, sich mit der Früherkennung von Prostatakrebs auseinanderzusetzen, um eine gut informierte Entscheidung dafür oder dagegen treffen zu können. Prostatakrebspatienten legen wir unsere internetbasierte Hilfe bei der individuellen Therapiewahl ans Herz", wird DGU-Generalsekretär Professor Maurice Stephan Michel in einer Mitteilung zum Start der zweiten Themenwoche zitiert.Die Aktionen der Urologischen Themenwoche Prostatakrebs:

- Montag, 04.09. - Start des Info-Videos

- Dienstag, 05.09. - Promis gegen Prostatakrebs

- Mittwoch, 06.09. - Tag des PSA-Testes: Neuer Ratgeber

- Donnerstag, 07.09. - Tag der Patienten: Online Entscheidungshilfe

- Freitag, 08.09. - Telefon-Hotline von 14:00 bis 16:00 Uhr. (eb)

Das Programm der Urologischen Themenwoche Prostatakrebs ist zu finden auf:www.urologenportal.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »