Ärzte Zeitung online, 24.05.2019

Krebs in den sozialen Kanälen

In der Fake-News-Blase

Kommentar von Thomas Müller

thomas.mueller

Schreiben Sie dem Autor thomas.mueller@springer.com

Der unreflektierte Gebrauch sozialer Netzwerke gefährdet Ihre Gesundheit“ – vielleicht sollte eine solche Warnung jedes Mal aufploppen, wenn sich jemand Gesundheitsinfos über Facebook und Co reinzieht. Denn dabei geht es wahrlich nicht nur um die geistige Gesundheit: Wer eine etablierte Krebstherapie ablehnt, weil er sich von dort angepriesenen Kräuterpillen mehr verspricht, schaufelt sich mitunter selbst das Grab.

Zwar dürfte mittlerweile jedem klar sein, dass das, was über soziale Netze geliked und geteilt wird, häufig keine Fakten, sondern nur Ansichten sind. Doch wenn sich zu Gesundheitsthemen vor allem falsch oder verzerrt darstellende Berichte großer Beliebtheit erfreuen, ist das alarmierend: Offenbar bewegen sich auch hier viele in einer Fake-News-Blase.

Darauf deutet eine Studie, nach der 70 Prozent der am häufigsten in sozialen Netzen geteilten Beiträge zu Prostatakrebs inhaltlich falsch oder irreführend waren – und solche Beiträge fast 30-fach häufiger mit anderen geteilt wurden als inhaltlich korrekte.

Ärzte könnten schon bald die Folgen spüren. Die beste Medizin gegen Falschmeldungen wäre jedoch, Fachgesellschaften und medizinische Institutionen würden sich selbst mehr in sozialen Netzen engagieren und den Fake News mit Fakten begegnen. Ein solches Gegengewicht ist wohl dringend nötig.

Lesen Sie dazu auch:
Soziale Medien: „Fake News“ dominieren Infos zu Prostatakrebs

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »