Ärzte Zeitung online, 30.05.2018

Glioblastom-Studie

Tumor-Impfung scheint zu wirken

Das Immunsystem auf den Angriff auf einen Hirntumor zu trainieren – dieses Konzept scheint medikamentös zu funktionieren, so die ersten Ergebnisse einer internationalen Studie.

Tumor-Impfung scheint zu wirken

Suche nach einem Glioblastom: Ein neues Medikament der Patienten scheint das Überleben zu verlängern.

© fotostorm / Getty Images / iStoc

LOS ANGELES/ LONDON. Ein neues Mittel gegen Glioblastom scheint wirksam zu sein. DCVax® verlängert anscheinend das Leben der Behandelten deutlich, so die ersten Ergebnisse aus einer noch nicht abgeschlossenen Studie (doi: 10.1186/s12967-018-1507-6). Von den 331 Probanden haben 223 mindestens zweieinhalb Jahre nach einem chirurgischen Eingriff plus Chemotherapie noch gelebt, knapp ein Drittel davon sogar länger als drei Jahre. Das ist deutlich länger als bei der bisherigen Standardtherapie mit Temozolomid alleine.

Die Studienteilnehmer erhielten nach ihrer Operation und Chemotherapie Temozolomid plus DCVax (n=232) oder Placebo (99 Teilnehmer). Nach Auftritt von Rezidiven wurde diesen Probanden unverblindet die Einnahme von DCVax erlaubt, so dass ungefähr 90 Prozent der Studienteilnehmer den Tumorimpfstoff einnehmen. Die Phase-3-Studie wird in den USA, Kanada, Großbritannien und Deutschland durchgeführt.

Gegen Tumor impfen

Das getestete Präparat ist ein Impfstoff, der das Immunsystem dazu anregt, den Tumor anzugreifen. Dazu werden dem Patienten Monozyten aus dem Blut entnommen und im Labor zu dentritischen Zellen entwickelt. Diese Zellen werden dann mit Tumorproben des Patienten in Kontakt gebracht, so dass diese immunologisch auf das Glioblastom trainiert werden. Als letzten Schritt werden die Zellen wieder in den Körper injiziert und aktivieren das Immunsystem, um den Hirntumor anzugreifen.

Die zusätzliche Gabe der Impfung zur Standardtherapie ist für Glioblastom-Patienten sicher und verlängert wohl auch das Überleben, schlussfolgern die Studienautoren in der Studie. Einschränkend geben die Forscher zu bedenken, dass dies nur die ersten Zwischenergebnisse der noch nicht beendeten Studie sind und die Auswertung noch nicht final ist. (ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »