Ärzte Zeitung, 14.03.2007

Motto bei Dyspepsie: "Teste und behandele"

Bei jungen Patienten ohne Alarmsymptome reicht zunächst Atemtest auf Helicobacter pylori

WIESBADEN (gwa). Bei jungen Patienten mit Dyspepsie kann man nach dem Motto "Teste und behandele" verfahren - vorausgesetzt, es gibt keine Alarmsymptome wie ungewollten Gewichtsverlust. Wird per Atemtest eine Infektion mit Helicobacter pylori (Hp) festgestellt, wird eradiziert. Therapiestandard ist die Dreifach-Therapie. Allerdings: Auf lange Sicht ist - zumindest nach Studiendaten - nur etwa jeder Zehnte symptomfrei.

Sollte man jüngere Patienten mit Dyspepsie, also zum Beispiel 20- bis 30-Jährige, die eine Hp-Infektion haben, überhaupt eradizieren? "Diese Frage sollte man sich stellen, bevor man jemandem zum Test schickt." Das betonte Professor Wolfgang Fischbach beim Gastro Update in Wiesbaden. Falle ein Hp-Atemtest positiv aus, sollte man auch handeln.

Nach wie vor Standard bei der Hp-Eradikation ist die 7-tägige Dreifach-Therapie:

  • zweimal täglich PPI (etwa Pantoprazol 40 mg) plus
  • zweimal täglich 500 mg Clarithromycin plus
  • zweimal 1 g Amoxicillin.

Nach frühesten sechs Wochen wird per Atemtest der Therapie-Erfolg kontrolliert.

Fällt der Atemtest erneut positiv aus, empfiehlt Fischbach nun eine Dreifach-Therapie, bei der statt Clarithromycin zweimal täglich 500 mg Levofloxacin verordnet werden. Fischbach begründete seine Empfehlung damit, dass es inzwischen viele überzeugende Studiendaten zu einer Levofloxacin-basierten Dreifach-Therapie gebe. Ist auch eine zweite Therapie nicht erfolgreich, müssen die Patienten gastroskopiert und Biopsien entnommen werden, um die Resistenz der Keime zu testen und eine dritte Eradikation anzupassen.

Aber warum sollte man überhaupt eradizieren, wenn nach erfolgreicher Eradikation nur jeder Zehnte mit Dyspepsie länger als ein Jahr symptomfrei ist, wie Studien nahelegen? Weil bei Dyspepsie ohnehin kaum eine Therapie auf lange Sicht sicher symptomfrei macht. Und weil bei den jungen Patienten ohnehin nach wie vor eine Hp-Eradikation empfohlen wird.

Übrigens: Kollegen im Auditorium hatten einen positiveren Eindruck von den Effekten einer Hp-Eradikation auf Dyspepsie-Symptome. Nur jeder Zehnte profitiert auf lange Sicht? Das sind mehr, sagte etwa ein Gastroenterologe nach dem Vortrag.

STICHWORT

Update-Programm

Die wichtigsten Neuigkeiten und das Wesentliche für die Praxis zur Gastroenterologie sowie 16 CME-Punkte bietet das Gastro Update erneut am 16. und 17. März in Berlin. Infos, Programm und Online-Anmeldung gibt es auf www.gastro-update.de.

Die nächsten Updates aus dem Programm von med update:

  • Diabetes Update: 16. / 17. März in Düsseldorf,
  • Praxis-Update speziell für Hausärzte: 27. / 28. April in Berlin und erneut am 4. / 5. Mai in Wiesbaden,
  • Gyn Update: 27. / 28. April in Wiesbaden

Weitere Infos zu den Programmen und zur Online-Anmeldung auf www.med-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »