Ärzte Zeitung, 28.03.2007

Hp-Kontrolle mit Atemtest oder in Stuhlprobe

Serologische Tests zur Therapiekontrolle nach Eradikation ungeeignet / Antikörper persistieren noch jahrelang

MÜNCHEN (wst). Nach einer Eradikation von Helicobacter pylori (Hp) sind Antikörper-Tests zur Therapiekontrolle nicht geeignet. Denn Antikörper gegen Hp sind noch mehrere Jahre danach im Blut nachweisbar. Ob die Eradikation erfolgreich war, kann etwa mit Atem- oder Stuhltests geprüft werden.

Magenkeim Helicobacter pylori. Ist er einmal eradiziert, sind Neuinfektionen sehr selten. Foto: Abbott / Altana

Darauf hat der Gastroenterologe Professor Peter Malfertheiner aus Magdeburg auf einer Veranstaltung der Unternehmen Abbott und Altana in München hingewiesen. Ist eine Hp-Infektion etwa mit dem Atemtest oder bei einer Endoskopie nachgewiesen worden, wird meistens eradiziert. Therapiestandard bei uns ist die siebentägige französische Tripeltherapie mit einem Protonenpumpenhemmer, Clarithromycin und Amoxicillin (in einer Packung als ZacPac®). Mehr als 90 Prozent aller Hp-Infektionen können dauerhaft beseitigt werden. Die Therapie-Kontrolle wird ab vier Wochen nach Ende der Eradikation geprüft. Geeignet zum Nachweis oder Ausschluss einer aktuellen Hp-Infektion sind etablierte Atem- oder Stuhltests.

Und was ist mit serologischen Tests? Zur Therapiekontrolle sind sie ungeeignet, wie Malfertheiner sagte. Als Screening-Methode oder bei klinischem Verdacht auf eine Hp-Infektion habe sie als kostengünstigste Erkennungsmethode durchaus eine gewisse Berechtigung. Denn ein negativer serologischer Befund schließt eine aktuelle Hp-Infektion mit dem Keim weitgehend aus.

Bei einem positiven Befund sollte das Ergebnis aber durch einen Atem- oder Stuhltest bestätigt werden. So können unnötige erneute Eradikationen vermieden werden. Denn Hp-Antikörper sind noch nach Jahren im Blut nachweisbar. Und nach Malfertheiners Erfahrungen wissen viele Patienten nicht, ob sie schon einmal eine erfolgreiche Eradikationsbehandlung hatten.

Dass sich jemand, der als Erwachsener eine erfolgreiche Hp-Eradikation hatte, erneut mit Hp ansteckt, ist eine sehr seltene Ausnahme. Darauf wies Malfertheiner hin. Denn aktuellen Erkenntnissen zufolge finden die mit Abstand meisten Infektionen im frühen Kindesalter statt. Hauptrisikofaktoren sind etwa schlechte hygienische Umfeldbedingungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »