Ärzte Zeitung, 06.06.2010

Brechreiz nach Besuch im Wellnesshotel

BAD SALZSCHLIRF (dpa). Eine Erkrankung bei Gästen eines Wellnesshotels in Hessen hat bei Rettern und Behörden am Samstag Großalarm ausgelöst. 30 Gäste des Vier-Sterne-Hauses in Bad Salzschlirf kamen mit Magen-Darm-Beschwerden in Kliniken. Am Sonntag gab es keine neuen Patienten mehr. Vor dem Hotel stauten sich über Stunden die Krankenwagen. Ursachen könnten Noroviren, Bakterien oder Gifte in Lebensmitteln sein. Die Staatsanwaltschaft Fulda ermittelt.

Die Sanitäter trugen Schutzanzüge. Erste Beschwerden hatten sich am Freitagabend gezeigt. Das Gesundheitsamt richtete bei der Feuerwehr einen Krisenstab ein.

Den meisten Patienten ging es am Samstagabend schon wieder "relativ gut", sagte Stepan. Am Abend hatte die Mehrzahl das Krankenhaus verlassen. Bei ihnen sei die Erkrankung mild verlaufen, teilte die Kreisverwaltung in Fulda mit. Die Übertragung der von Erbrechen und Durchfall begleiteten Krankheit könne über das Trinkwasser oder die Küche erfolgt sein, sagte Stepan.

Das Wellness-Hotel war mit mehr als 200 Gästen ausgebucht. Viele Urlauber reisten aus Sorge um die eigene Gesundheit ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »