Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Stollen, Marzipan und Co

Schwerstarbeit für die Leber zum Fest

HANNOVER Wer zuviel des typischen Weihnachtsgebäcks wie Stollen, Zimtsterne und Marzipankartoffeln verzehrt, ohne Ausgleich durch gesunde Lebensmittel und Sport, riskiert durch das entstehende Übergewicht eine Fettleber, erinnert die Deutsche Leberstiftung zur Adventszeit.

Etwa ein Drittel der Bundesbürger über 40 Jahre habe eine solche Fettleber.

Kommen zu der hochkalorischen Ernährung noch Alkoholkonsum oder Diabetes dazu, können chronische Hepatitis, Leberzirrhose und schließlich Leberzellkrebs die Folgen sein.

In den letzten 20 Jahren habe sich die Neuerkrankungsrate an Leberzellkrebs in den westlichen Ländern mehr als verdoppelt. Einer der Gründe ist die Zunahme der Fettleberhepatitis bei Patienten mit Diabetes oder mit Adipositas. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.11.2012, 10:28:42]
Uwe Knop 
@ PD Dr. Thomas Weiser

... aufgrund Ihres begrüßenswerten Kommentars könnte Sie dieser Text interessieren ->

ÜBERGEWICHT HAT VIELE GESICHTER - ABER DIE WEIHNACHTSGANS IST UNSCHULDIG!

http://www.echte-esser.de/Presse/Pressetexte/Uebergewicht-hat-viele-Gesichter-aber-die-Weihnachtsgans-ist-unschuldig.html

Schönen Grüße
Uwe Knop
 zum Beitrag »
[28.11.2012, 08:29:17]
PD Dr. Thomas Weiser 
Das Leben ist lebensgefährlich!!!!!
Öl im Adventskalender (von der Stiftung Warentest mit diskutablen Methoden bestimmt), durch einen Zimtstern droht Leberkrebs - warum dürfen wir uns heutzutage nicht einfach mal an jahreszeitlich bedingten Dingen erfreuen, ohne von der einen oder anderen Lobby ein schlechtes Gewissen eingeredet zu bekommen?

Wenn ich durch den Genuß eines Zimtsterns und einer Scheibe Marzipanstollen in die Leberzirrhose getrieben werde, war sie vorher wohl auch nicht ganz gesund. Und wenn nicht - dann muß ich mir auch keine Sorgen machen!

Mein Wunsch zu Weihnachten: Ich möchte von der Lobby der Wohlmeinenden mit scheinbar hilfreichen Warnungen verschont werden!

Frohe Weihnachtszeit,
TW zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »