Ärzte Zeitung App, 01.07.2014
 

Transplantation

Starke Kühlung hält Organe am Leben

BOSTON. Mit einer neuen Technik lassen sich Organe für Transplantationen über mehrere Tage am Leben halten, berichten Forscher um Dr. Tim A Berendsen vom Center for Engineering in Medicine an der Harvard Medical School (Nature Medicine 2014, online 29. Juli).

Der lange Funktionserhalt wurde mit der Kühlung der Organe unter den Gefrierpunkt auf minus 6°C und die maschinelle Perfusion der Gefäße mit Nährstoffen und Sauerstoff erreicht.

Lebern von Ratten blieben mit dem Verfahren für drei Tage funktionsfähig und nicht nur 24 Stunden wie bei der herkömmlichen Aufbewahrung. Weitere Studien sollen nun zeigen, dass nicht nur die winzigen Organe der Tiere, sondern auch eine menschliche Leber mit der Technik preserviert werden kann.

Mit der Langzeit-Haltbarmachung werde die weltweite Verteilung von Organen möglich, so die Forscher. So lasse sich für einen Empfänger besser als bisher das optimale Spenderorgan finden. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »