Ärzte Zeitung online, 12.01.2018

Fortbildung

Up to date in der Gastroenterologie

Kompakt, neutral und praxisnah – das Gastro Update bietet auch in diesem Jahr einen umfassenden Überblick über relevante Themen des Fachgebiets.

WIESBADEN / BERLIN. Nicht nur eine Antibiose, auch häufige Arztkontakte sind ein wesentlicher Risikofaktor für eine ambulant erworbene Clostridien-Infektion. Vor allem beim Besuch einer Notaufnahme ist das Infektionsrisiko erhöht, wie kürzlich Forscher aus den USA berichteten.

Die "Gastrointestinale Infektiologie" ist auch eines der Hot Topics des diesjährigen Gastro Updates. In zwei Tagen informieren Experten hier über aktuelle Entwicklungen in der Gastroenterologie. Neben den weiteren Hot Topics "Ultraschall" und "Intestinales Mikrobiom" stehen auch Themen wie "Pankreas", "Motilität" und "Hepatologie" auf dem Programm.

Das Angebot wird ergänzt durch das Handbuch oder eBook "Gastroenterologie 2018" mit ausführlichen Manuskripten aller Referenten. Im Nachgang der Veranstaltung stehen sämtliche Vorträge auch zum Download zur Verfügung. (eb)

Die Veranstaltung findet am 2. und 3. März 2018 im Kurhaus Wiesbaden und am 9. und 10. März 2018 im Maritim Berlin statt. Anmeldung und weitere Informationen: www.gastro-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »