Fortbildung

Up to date in der Gastroenterologie

Kompakt, neutral und praxisnah – das Gastro Update bietet auch in diesem Jahr einen umfassenden Überblick über relevante Themen des Fachgebiets.

Veröffentlicht:

WIESBADEN / BERLIN. Nicht nur eine Antibiose, auch häufige Arztkontakte sind ein wesentlicher Risikofaktor für eine ambulant erworbene Clostridien-Infektion. Vor allem beim Besuch einer Notaufnahme ist das Infektionsrisiko erhöht, wie kürzlich Forscher aus den USA berichteten.

Die "Gastrointestinale Infektiologie" ist auch eines der Hot Topics des diesjährigen Gastro Updates. In zwei Tagen informieren Experten hier über aktuelle Entwicklungen in der Gastroenterologie. Neben den weiteren Hot Topics "Ultraschall" und "Intestinales Mikrobiom" stehen auch Themen wie "Pankreas", "Motilität" und "Hepatologie" auf dem Programm.

Das Angebot wird ergänzt durch das Handbuch oder eBook "Gastroenterologie 2018" mit ausführlichen Manuskripten aller Referenten. Im Nachgang der Veranstaltung stehen sämtliche Vorträge auch zum Download zur Verfügung. (eb)

Die Veranstaltung findet am 2. und 3. März 2018 im Kurhaus Wiesbaden und am 9. und 10. März 2018 im Maritim Berlin statt. Anmeldung und weitere Informationen: www.gastro-update.com

Mehr zum Thema

Fibrosierende Cholangiopathien

Bezafibrat hilft gegen cholestatischen Juckreiz

Darmkrebsmonat März

Die Wucht der Vorsorge-Koloskopie

Künstliche Intelligenz

DEEP LIVER unterstützt Hepatologen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Infarktverdächtige Beschwerden (Thoraschmerzen oder Atemnot) und Ischämiezeichen im EKG: Auch wenn sich der Verdacht nicht bestätigt, haben die Betroffenen längerfristig offenbar eine schlechtere Prognose als Infarkt-Patienten.

Schlechte Langzeitprognose

Auch falscher Herzinfarkt-Verdacht ist ein Alarmsignal

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert