Ärzte Zeitung online, 02.05.2018

Forschung

Neuer Ansatz zur Diagnose von Reizdarm

MÜNCHEN. Forscher haben einen neue Strategie zur Entwicklung von Reizdarm-Biomarkern entdeckt: das Proteasen-Profiling, berichtet die Technische Uni München.

Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Schleimhautbiopsie-Überstände von Reizdarm- und Coltits-ulcerosa-Patienten eine erhöhte Aktivität der Neurone in der Darmwand auslösen, während Überstände von gesunden Probanden keine Wirkung zeigen (PLoS One 2018; online 12. März). Die nervenaktivierende Wirkung werde im wesentlichen von Proteasen vermittelt. Bei Reizdarmpatienten ist dies eine Protease, die den Protease-aktivierten Rezeptor 1 (PAR1) stimuliert.

Daraufhin hat das Team herausgefunden, dass es ein Reizdarm-spezifisches Proteinmuster, insbesondere ein Reizdarm-typisches Proteaseprofil gibt, heißt es weiter. Mittels Proteomanalyse konnten 204 Proteine identifiziert werden, deren Konzentration in Reizdarm-Überständen gegenüber den Biopsien von Gesunden oder Patienten mit Colitis unterschiedlich hoch waren. Darunter waren vier Proteasen, die ausschließlich in den Überständen von Reizdarmpatienten erhöht waren. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »