Ärzte Zeitung, 02.09.2019

Bilder aus dem Darm

Kapsel-Endoskopie wird einfacher

Größerer Bildausschnitt, schärfere Bilder und eine effizientere Auswertung – das verspricht eine Kapsel zur endoskopischen Untersuchung des Dünndarms, die das Fraunhofer IZM nun vorgestellt hat.

165a0701_8487352-A.jpg

Die bonbongroße Endoskopie-Kapsel enthält fünf Kameras.

© Fraunhofer IZM, Volker Mai

BERLIN. Seit im Jahr 2001 erstmalig eine Kapsel-Endoskopie des Dünndarms vorgenommen wurde, hat sich dieses bildgebende Verfahren als Standard etabliert. Dabei schluckt der Patient bekanntermaßen eine Mikrokamera in Kapselform, welche auf ihrer Reise durch den Körper in der Regel tausende Fotos schießt.

Alle Kapsel-Endoskopien auf dem Markt haben den gleichen Nachteil, erinnert das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM: Die Bilder werden zeitgetriggert ausgelöst, egal ob sich das Kapsel-Endoskop bewegt hat oder nicht. So entstehen redundante Daten, die händisch gefiltert werden müssen.

Bewegung statt Zeit entscheidend

Wird die Aufzeichnung durch Bewegungen ausgelöst, könne die Anzahl unnützer Daten auf ein Minimum reduziert werden, so das IZM. Im Rahmen des Forschungsprojekts Endotrace wurde nun eine solche Kapsel-Technologie entwickelt. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,2 Millionen Euro finanzierte Projekt wurde im November 2018 erfolgreich abgeschlossen.

Die Projektpartner Ovesco Endoscopy AG, AMS und das Fraunhofer IZM präsentieren eine bonbongroße Hightech-Tablette: Neben Batterien und einem LED-Licht sind in der Pille insgesamt fünf Kameras, ein Tracer und ein Rechenspeicher integriert.

Darmzotten geben das Signal

Aber woher weiß die Kamera, wann sie ein Foto aufnehmen soll? Anhand der Veränderung der Darmzotten erhält der Rechenspeicher laut IZM ein Signal und die Kapsel macht nach einer Bewegung von 2–3 Millimetern ein Foto. Statt unzählige überflüssige Bilder zu erzeugen, soll diese Technologie die Anzahl der auszuwertenden Daten um die Hälfte reduzieren, was zu einer schnelleren Diagnose durch den Arzt führen dürfte.

Künftig könnten Krankheiten wie Magen-Darm-Blutungen so schneller diagnostiziert und behandelt werden. Bis die Endoskopie-Kapsel erhältlich sein wird, dürfte aber noch einige Zeit vergehen, berichtet das IZM. Denn obwohl die Pille technisch bereitsmarktreif ist, steht ihr noch ein langer Weg bis zur Zulassung bevor. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »