Ärzte Zeitung, 28.08.2006

Eiweiß schützt die Darmschleimhaut

Lektin verhindert Eindringen von Mikroben / Therapieansatz bei Morbus Crohn

DALLAS(ddp.vwd). Im Darm sorgt ein hausgemachtes Antibiotikum für Ordnung, haben US-amerikanische Forscher entdeckt: Ein Protein aus der Familie der Lektine.

Das Reg-III-gamma genannte Eiweiß heftet sich gezielt an bestimmte Zuckermoleküle auf der Oberfläche einiger Bakterienarten an, durchlöchert die Bakterienhülle und tötet so die Mikroben. Produziert wird das Protein, wenn die Dünndarmschleimhaut mit Bakterien Kontakt hat.

So verhindert der Körper auch, daß die Mikroben der Darmflora ihren angestammten Platz im Darmlumen verlassen und in die Darmwand eindringen - ein Vorgang, der Entzündungen hervorrufen kann.

Die Entdeckung könnte helfen, wirksamere Therapien gegen chronische Darmentzündungen wie Morbus Crohn zu entwickeln, so die Forscher von der Universität von Texas in Dallas (Science 313, 2006, 1126).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »