Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Zoledronsäure auch bei M. Crohn sehr effizient

HAMBURG (otc). Bei Patienten mit M. Crohn bessert die einmalige Applikation von 4 mg Zoledronsäure vor Start einer Therapie mit hochdosierten Glukokortikoiden die Knochendichte signifikant. Auch ist sie der alleinigen Therapie mit Kalzium und Vitamin D signifikant überlegen.

Das ergab eine Studie von Forschern um Dr. Jochen Gerhard Klaus aus Ulm. 40 Patienten erhielten vor der Prednisolon-Therapie entweder Zoledronsäure oder Placebo, und alle Kalzium (2 x 400 mg / Tag) und Vitamin D (1000 IE / Tag). Die Knochendichte der LWS wurde an Tag 1 und 90 gemessen: Mit Placebo nahm sie nicht signifikant ab (T-Score LWS -0,98, Tag 0 und -1,25, Tag 90), im Therapiearm aber signifikant zu (von -1,15 auf -0,74).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

Strukturprobleme in Kliniklandschaft

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat sich bereit erklärt, mit der Politik über strukturelle Veränderungen in der Kliniklandschaft zu sprechen. Außerdem fordert sie ein Ende der Personaluntergrenzen. mehr »

Neuer Pflege-TÜV startet im November

Bislang ist der Pflege-TÜV mehr ein Ärgernis als eine Hilfe. Viel zu oft gibt es sehr gute Noten für Pflegeheime in Deutschland. Nun gibt es grünes Licht für eine Reform. mehr »