Ärzte Zeitung, 17.09.2010

CED in Kürze

Verminderte Fertilität bei M. Crohn-Schub

NEU-ISENBURG (otc). Bei Patienten mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung (CED) in Remission ist die Fertilität ähnlich wie in der Normalbevölkerung (Gastro-News 2010; 2: 28). Anders sieht es zum Beispiel während eines M. Crohn-Schubs aus - hier ist sie deutlich geringer.

Mögliche Gründe hierfür können eine Entzündung der Eileiter oder Ovarien, schmerzhafter Geschlechtsverkehr bei perianaler Erkrankung oder Operationen sein. Beeinträchtigt ist die Fertilität auch bei Frauen mit Colitis ulcerosa nach Proktokolektomie mit ileoanaler Pouchanlage. Bei Männern kann es nach Proktokolektomie, Operationen im kleinen Becken, Fisteln und Abszessen zu Erektions- und Ejakulationsstörungen kommen.

Grundsätzlich sollte bei einer sexuellen Dysfunktion von CED-Patienten auch eine psychogene Genese ausgeschlossen werden. Studien zufolge bekommen CED-Betroffene weniger Kinder als die Normalbevölkerung.

Lesen Sie dazu auch:
Trotz CED - grünes Licht für Schwangerschaft
Begleitmedikation gilt es zu hinterfragen
Gemeinsamer Crohn- & Colitis-Tag am 2. Oktober
Verminderte Fertilität bei M. Crohn-Schub
Empfängnis am besten während einer Remission
Stillen oder nicht stillen? - das bleibt die Frage

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »