CED in Kürze

Empfängnis am besten während einer Remission

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (otc). Grundsätzlich sollte sowohl bei M. Crohn, als auch bei Colitis ulcerosa eine Empfängnis während einer Remissionsphase angestrebt werden. Für Patienten mit M. Crohn konnte zum Beispiel in einer Studie gezeigt werden, dass Krankheitsaktivität während der Empfängnis oder im weiteren Verlauf das Risiko einer Fehl-, Tot- oder Frühgeburt erhöht (Gastro-News 2010; 2: 28).

Zudem kam es vermehrt zu fötalen Entwicklungsstörungen und niedrigem Geburtsgewicht. Wichtig zu wissen ist aber, dass - nach aktueller Studienlage - nicht von einem erhöhten Missbildungsrisiko auszugehen ist.

Bei der Betreuung von Schwangeren mit CED sollten generell behandelnde Gastroenterologen und Gynäkologen eng und möglichst längerfristig zusammenarbeiten.

Lesen Sie dazu auch: Trotz CED - grünes Licht für Schwangerschaft Begleitmedikation gilt es zu hinterfragen Gemeinsamer Crohn- & Colitis-Tag am 2. Oktober Verminderte Fertilität bei M. Crohn-Schub Empfängnis am besten während einer Remission Stillen oder nicht stillen? - das bleibt die Frage

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität