Ärzte Zeitung, 17.09.2010

CED in Kürze

Stillen oder nicht stillen? - das bleibt die Frage

NEU-ISENBURG (otc). Ist es für Patientinnen mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung (CED) - im Hinblick auf die Krankheitsaktivität - besser, zu stillen oder nicht zu stillen? Endgültig und eindeutig klären konnte dies jetzt auch eine Untersuchung mit insgesamt 132 CED-Patientinnen nicht: Im Vergleich zu Patientinnen in der Kontrollgruppe wurde von CED-Patientinnen in etwa gleich häufig gestillt (77,1 versus 83,3 Prozent; Gastro-News 2010; 2: 28).

Auch die Dauer der empfohlenen Stillzeit (> 24 Wochen) war nahezu gleich. Innerhalb der CED-Gruppe war die Rate von Krankheitsschüben im Jahr nach der Entbindung vom Stillen unabhängig, wobei es eine nicht signifikante Tendenz zu einer geringeren Schubrate in der Gruppe der stillenden Patientinnen gab (38,4 Prozent nicht-stillend versus 26,9 Prozent stillend).

Lesen Sie dazu auch:
Trotz CED - grünes Licht für Schwangerschaft
Begleitmedikation gilt es zu hinterfragen
Gemeinsamer Crohn- & Colitis-Tag am 2. Oktober
Verminderte Fertilität bei M. Crohn-Schub
Empfängnis am besten während einer Remission
Stillen oder nicht stillen? - das bleibt die Frage

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »