Ärzte Zeitung, 17.12.2015

Erfindung

Medaille für Gallengangimplantat

JENA. Chirurgen des Uniklinikums Jena (UKJ) haben mit Organochemikern der Firma Jenpolymer Materials ein Implantat aus biokompatibler bakterieller Nanozellulose entwickelt und getestet, das fehlendes Gewebe des Gallengangs ersetzt, teilt das UKJ mit.

Das schlauchförmige Implantat diene als Gerüst, an dem sich innerhalb weniger Wochen ein neuer Gallengang bildet.

Der Vorteil: Der Verschlussapparat des Gallengangs bleibe erhalten, sodass Bakterien aus dem Darm nicht ins Gallengangsystem aufsteigen können. Das Implantat könne dann wieder entfernt werden.

Im Oktober wurde das Implantat auf der internationalen Erfindermesse iENA mit einer Silbermedaille ausgezeichnet, die am Mittwoch überreicht wurde. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »