Ärzte Zeitung, 17.12.2015

Erfindung

Medaille für Gallengangimplantat

JENA. Chirurgen des Uniklinikums Jena (UKJ) haben mit Organochemikern der Firma Jenpolymer Materials ein Implantat aus biokompatibler bakterieller Nanozellulose entwickelt und getestet, das fehlendes Gewebe des Gallengangs ersetzt, teilt das UKJ mit.

Das schlauchförmige Implantat diene als Gerüst, an dem sich innerhalb weniger Wochen ein neuer Gallengang bildet.

Der Vorteil: Der Verschlussapparat des Gallengangs bleibe erhalten, sodass Bakterien aus dem Darm nicht ins Gallengangsystem aufsteigen können. Das Implantat könne dann wieder entfernt werden.

Im Oktober wurde das Implantat auf der internationalen Erfindermesse iENA mit einer Silbermedaille ausgezeichnet, die am Mittwoch überreicht wurde. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »