Ärzte Zeitung, 13.12.2005

Angststörung: neue Indikation für Escitalopram

FRANKFURT AM MAIN (djb). Das Antidepressivum Escitalopram hat in Studien Depressionssymtome schneller und stärker gelindert als Citalopram. Jetzt ist die Arznei auch bei generalisierter Angststörung zugelassen.

Escitalopram (Cipralex®) ist das pharmakologisch aktive S-Enantiomer des Razemats Citalopram. Es habe ausgeprägte antidepressive und anxiolytische Eigenschaften, sagte Professor Hans-Peter Volz aus Werneck auf einer Veranstaltung des Unternehmens Lundbeck in Frankfurt am Main.

Besonders bei schweren Depressionen sei der selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) stärker antidepressiv wirksam als andere aus dieser Substanzgruppe. Im Vergleich zu Citalopram, das doppelt so hoch dosiert wurde, verminderte das reine S-Enantiomer die depressive Symptomatik schneller und ausgeprägter.

Auch im Vergleich zu Venlafaxin führte Escitalopram bei schweren Depressionen schneller zu einem dauerhaften Ansprechen, so Volz. Die Vorteile seien darauf zurück zu führen, daß Escitalopram über eine starke Affinität am Serotonin-Transporter verfügt, sagte Volz. Dies führe zu einer starken Hemmung der Serotonin-Wiederaufnahme.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »