Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Hirnforscher entschlüsseln Kontrolle der Angst

MÜNCHEN (eb). Erstmals haben Forscher die gegensätzlichen Wirkungen von Angst erzeugendem und Angst lösendem Effekt durch das Corticotropin-Releasing Hormone und seinen Rezeptor belegt.

Wenn ein Gesunder einer bedrohlichen Situation ausgesetzt ist, reagiert er angemessen und verfällt weder in Gleichgültigkeit noch in Panik wie Angstpatienten.

Mit genetischen Studien an Mäusen haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München nun zwei gegenläufige neuronale Regelkreise zur Angst-Erzeugung und -Auslöschung entdeckt. Beide werden von dem Stress vermittelnden Corticotropin-Releasing Hormone und dessen Rezeptor 1 (CRHR1) gesteuert.

Neuronales Netzwerk wird aktiviert

Das Vorhandensein dieser Faktoren in Glutamat ausschüttenden Nervenzellen im limbischen System aktiviert ein neuronales Netzwerk, das Angstverhalten verursacht, wie es in einer Mitteilung des Instituts heißt.

Andererseits führen die Faktoren im Mittelhirn in Dopamin ausschüttenden Nervenzellen zu Angst lösendem Verhalten.

Da bei vielen Patienten mit einer affektiven Erkrankung Störungen der Stressfaktoren nachweisbar sind, vermuten die Forscher pathologische Veränderungen der CRHR1-abhängigen Regelkreise als Ursache der gestörten Emotionalität (Science 2011; online 1. September).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »