Ärzte Zeitung, 22.02.2013

Angststörungen

Hausärzte für Studie gesucht

JENA. Bei 6 von 100 Patienten, die eine Hausarztpraxis aufsuchen, wird eine Panikstörung diagnostiziert, teilt die Universitätsklinik Jena mit. Hausärzte sind meist die erste Anlaufstelle für diese Patienten.

Daher sind Hausärzte aufgerufen, an der Jena PARADIES Studie zur Behandlung von Panikstörungen und Agoraphobie in der Hausarztpraxis teilzunehmen.

"Jena PARADIES" steht für "Patient activation for anxiety disorders" und bedeutet so viel wie: "Patienten zur Behandlung der Angststörung aktivieren".

Die Studie startete im März 2012 und läuft noch bis Februar 2015.(eb)

Mehr Infos zur Studie gibt es unter Tel.: 03641 9.395800 oder per E-Mail an: joerg.breitbart@med.uni-jena.de; Internet: www.jena-paradies.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »